Letztes Jahr habe ich mich mit meiner Freundin gefragt, wohin wir denn im Sommer verreisen wollen. Wir haben uns final für einen ferienpark dänemark entschieden und sind dabei vollkommen auf unsere Kosten gekommen. Wir beide sind zwar in der Welt und schon etwas herumgekommen, in Dänemark waren wir aber bisher nur zur Durchreise auf dem Weg nach Schweden, weswegen wir uns dann mal für einen “richtigen” Urlaub im deutschen Nachbarland entschieden haben. Das Wetter im Sommer ist dort angenehm warm, aber nicht zu heiß wie beispielsweise in Spanien oder Griechenland, sodass es auch für ältere oder jüngere Menschen (auch wenn uns das nicht betrifft), empfehlenswert ist. Die Anreise mit dem Auto gestaltet sich dabei relativ mühelos, da wir deutlich flexibler sind als wenn man mit dem Flugzeug oder dem Zug verreisen würde, wo man an einen festen Termin gebunden ist. So war unsere Hinfahrt dann relativ entspannt, zumal es auf dem Weg zum feddetcamping keinen Stau gab. Vor Ort angekommen, haben wir uns nach dem Einchecken natürlich direkt an den Strand begeben!

Dieser ist vom Campingplatz sehr schnell zu erreichen, sodass man sich während eines Tages 3-4 mal dort aufhalten kann, zum Mittagessen oder ähnlichem aber dann immer wieder zurück zum Campingplatz gehen kann. Das Meer vor Ort ist relativ ruhig, der Wind aber dennoch gut genug, sodass Kitesurfing dort möglich ist. Das habe ich bis dato noch nie ausprobiert, aber es hat mir unglaublich gut gefallen. Beim nächsten Urlaub dort werde ich das sicherlich wieder ausprobieren.

Ebenfalls lässt sich in der Nähe die Umgebung sehr gut erkunden, mit dem Auto ist man relativ fix in allen sehenswerten Ortschaften und so nicht auf einen Bus angewiesen. Die dänische, fischhaltige Küche ist besonders interessant und auf jeden Fall weiter zu empfehlen.